Kieferorthopädie und Alignertherapie

Unsichtbares Behandeln von Zahnfehlstellungen.

Die Aligner-Therapie ist eine Behandlungsmethode, mit der unsichtbar leichtere und schwerere Zahnfehlstellungen durch dünne Kunststoffschienen (sog. Aligners) behandelt werden können. Dabei wird ein virtuelles 3D-Kiefermodell erstellt und anhand dessen, die Behandlungsziele festgelegt.

Ausgehend vom Ist-Zustand, wird der Soll-Zustand errechnet und einzelne Behandlungsphasen definiert, für die jeweils individuelle durchsichtige Schienen aus Kunststoff produziert werden. Die einzelnen Schienen werden daraufhin jeweils für etwa zwei Wochen getragen. In dieser Zeit werden die Zähne durch gezielte Druckausübung nach und nach in die vorher errechnete Richtung bewegt. Nach zwei Wochen wird dann wieder eine neue Schiene benutzt. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis das Behandlungsziel erreicht ist.
Wie lange eine Aligner-Behandlung geht, hängt vom Grad der Zahnfehlstellung ab und kann zwischen ca. 6 und 8 Monaten dauern.

Folgende Voraussetzungen gibt es für die Aligner-Therapie:
Die Behandlungsmethode ist für Jugendliche und Erwachsene (ca. ab dem 11. Lebensjahr) geeignet. Das späte Wechselgebiss (ca. zwischen dem 11. und 13. Lebensjahr) ist ein guter Zeitpunkt für die Therapie, da das einhergehende Körperwachstum zur Korrektur der Zahnfehlstellungen genutzt kombiniert werden kann. Zudem ist die behandlungsform für fast alle Zahnfehlstellungen geeignet und kann auch mit anderen Methoden kombiniert werden.

Die Aligner-Therapie bietet Ihnen folgende Vorteile:
•    Die durchsichtigen Kunststoffschienen sind weitaus unauffälliger und schonender als gewöhnliche Zahnspangen
•    Die Aligners sind herausnehmbar und beeinträchtigen damit nicht die Mundhygiene
•    Je nach Behandlungsstufe kann entschieden werden, ob nur einzelne oder mehrere Zähne bewegt werden sollen

©2022 DentalHochDrei, Dr. Joachim Schmalz-Mainka & Kollegen, Sinzig

 

Praxismarketing by  praxiskom